Donnerstag , 21 März 2019
Wandern zum Lang Biang in Da Lat – Ohne Plan und mit Waldbrand

Wandern zum Lang Biang in Da Lat – Ohne Plan und mit Waldbrand

Während meiner Zeit in Vietnam bin ich in Da Lat zum Lang Biang wandern gewesen. Dies ist eine tolle Wanderung, welche aber seine Tücken hat. Hier erfährst du nun welche das sind und warum ich das Ziel fast nicht erreicht habe.

Da Lat ist eine kleine Stadt in den Bergen von Vietnam und liegt zwischen Ho-Chi-Minh-City und Nha Trang. Im Lac Duong District, welches etwa 12 km von Da Lat entfernt ist, findest du den Berg Lang Biang.

Mit dem Stadtbus in Da Lat fährst du etwa eine halbe Stunde dorthin und zahlst pro Fahrt etwa 12.000 Dong. Der Bus setzt dich direkt an dem Eingang ab, von wo du zum Berg starten kannst. Der Eintritt kostet nur 10.000 Dong und weitere 20.000 Dong, wenn du zur Spitze weiter hoch wandern möchtest, die zahlst du aber erst, wenn du ca. 3/4 des Weges geschafft hast, an einem kleinen Kassenhäuschen im Wald.

Panorama Lang Biang

Am Eingang ist ein großer Parkplatz und Stände mit Essen und Trinken. Es gibt von hier aus verschiedene Varianten um entweder auf die Bergspitze in einer Höhe von 2169 m zu kommen oder um zu einer Radarstation zu gelangen.

Anzeige

Varianten zur Besteigung des Lang Biang

Variante 1

Auch wenn ich nicht dort war, würde ich sagen das sich die Radarstation zum wandern nicht wirklich lohnt, da es nur an der Straße entlang geht. Allerdings ist die Radarstation ganz einfach mit einem, am Eingang mietbaren Jeep zu erreichen und liegt etwas tiefer als die Spitze, die du nur zu Fuß erreichen kannst.

Wenn du nur die Aussicht ansehen möchtest und nicht hoch wandern willst, dann kostet dich ein Platz im Jeep 60.000 Dong, wenn dieser voll ist (6 Plätze).

Variante 2

Wenn du vom Eingang los gehst, kannst du zu Fuss, der asphaltierten Straße folgen, bis du zu einer Abzweigung kommst, wo du an dem Kassenhäuschen vorbei musst und die 20.000 Dong zur Spitze bezahlen musst. Von dort geht es durch einen Pinienwald und am Ende immer mehr durch richtigen Dschungel bis zur Spitze. Ab hier ist der Weg auch gut erkennbar oder ausgeschildert. Alternativ kannst du natürlich auch weiter der Straße folgen bis du zur Radarstation kommst.

Variante 3

Die meiner Meinung nach schönere und spannendere Variante ist, nicht der Straße zu folgen, sondern am Anfang direkt einen kleinen Weg zu folgen, der von der Straße abführt und dich an Felder vorbeiführt. Weiter geht’s dann durch den Pinienwald bis du auch zu dem Kassenhäuschen gelangst. Dieser Weg hat aber seine kleinen Tücken ;). Wie lang der Weg ist kann ich nicht sagen, aber du wanderst ca. 4 Stunden hin und zurück.

Felder und Wald

Tücken auf dem Weg zur Spitze des Lang Biang

Ich bin zum Lang Biang damals mit einer Freundin gewandert und wir sind ganz unvorbereitet hier hin gefahren. Wir haben gedacht, wenn man dort wandern kann, dann wird der Weg schon ausgeschildert sein oder wir können eine Karte kaufen, wo der Weg eingezeichnet ist, aber Pusteblume. Dem war natürlich nicht so.

Wir hatten aber Glück und haben im Bus ein Pärchen aus Südafrika kennengelernt, die auch den selben Weg gehen wollten. Die beiden wussten aber bereits das der Weg nicht so einfach zu finden ist und haben sich aus dem Internet Bilder aufs Handy geladen, wo an den wichtigen Stellen zu sehen ist, wo wir entlang müssen. Die Bilder findest du hier und eine genauere Routenbeschreibung gibt es hier.

Ohne die Bilder hätten wir uns sicher mal verlaufen. Denn bis zum Kassenhäuschen gibt es immer wieder Stellen, wo kein Weg erkennbar ist bzw. wo du abbiegen musst.

Büsche und Feld

Der Weg führt dich am Anfang an Feldern vorbei und je höher du kommst desto weiter kannst du schon in die Umgebung schauen und hast auch direkte Sicht zur Spitze. Nach kurzer Zeit gelangst du dann in den Pinienwald und es geht teilweise ziemlich steil bergauf. Das besondere ist, dass du nicht durch einen richtigen Dschungel oder Regenwald gehst, sondern hier überwiegend Nadelbäume sind. Daher fühlt es sich auch nicht so fremd an, denn Nadelwald haben wir in Deutschland ja genug. Dadurch das es fast nur Nadelwald war, konnten wir immer ziemlich weit in den Wald hineinschauen.

Wir haben bereits am Anfang gesehen das es in der Nähe der Bergspitze brennt, womit ich nun zur zweiten Tücke komme. Wir waren uns nicht sicher ob wir bis zur Spitze kommen würden, wegen dem Brand, aber wir dachten uns, dass wir erstmal solange weiter gehen und dann spontan entscheiden ob wir umdrehen.

Rauch an der Spitze

Nach dem Kassenhäuschen war das Finden des richtigen Weges nicht mehr schwierig. Je näher wir dem Ziel kamen, desto dschungelartiger wurde es und somit auch deutlich dichter und konnten nicht mehr weit schauen. Wir mussten nun auch mehr über Stock und Stein gehen. Es war ziemlich anstrengend, aber auch mit durchschnittlicher Kondition ist es kein Problem oben anzukommen, dauert halt nur länger ;).

Irgendwann, wo das Ziel nicht mehr fern war, kamen uns zwei Männer entgegen die meinten wir sollten nicht mehr weitergehen, da das Feuer wohl schon sehr Nahe ist. Aber natürlich haben wir uns davon nicht abbringen lassen und sind weitergewandert. Als es dann nur noch etwa 5-10 Minuten zur Spitze waren, kam uns immer mehr Rauch entgegen und wir hörten es knistern.

Langsam haben wir uns auch Gedanken gemacht, nicht das uns das Feuer auf eimal den Rückweg versperrt. Um zu schauen wie weit das Feuer noch weg ist bzw. zu schauen, wo es überhaupt genau ist, hat sich der männliche Teil unsere Gruppe zu erst auf den Weg gemacht, um die Lage abzuchecken. Da wir aber kein Feuer sehen konnten, sondern nur den Rauch, der allerdings dichter wurde, haben wir die anderen beiden geholt und sind gemeinsam die letzten Meter zur Spitze gegangen.

Blick von der Spitze auf Da Lat

Oben angekommen hatten wir einen tollen Ausblick auf das Tal und die Natur. Teilweise war der Rauch etwas im Weg, weil das Feuer einige Meter tiefer am Abhang war, aber es bestand weiterhin keine Gefahr. Wir waren noch einige Zeit oben und haben uns dann wieder auf den Weg zurück gemacht. Das Feuer hat uns auch nicht den Weg abgeschnitten und so sind wir unbeschadet wieder unten angekommen.

Unten haben wir erfahren, dass es sich bei dem Brand um einen kontrollierten Brand gehandelt hat und somit keine Gefahr bestand, wobei ich mich gefragt habe, wo die Kontrolle bei dem Brand war ;).

Wichtigste in Kürze

Lage: Lac Duong District, 12 km entfernt von Da Lat
Anfahrt: In der Nähe des Da Lat Market, im Zentrum, gibt es eine Art Bushaltestelle, wo Buse in alle Ecken der Stadt fahren. Dort entweder jemandem Fragen oder auf die Schilder am Bus achten. Von dort dauert die Fahrt etwa 30 Minuten bis zum Eingang von Lang Biang.
Möglichkeiten der Besteigung:

  • Variante 1: Mit dem Jeep zur Radarstation
  • Variante 2: Entlang der Straße gehen, Abzweigung zum Kassenhäuschen, durch den Dschungel bis zur Spitze oder zu der Radarstation
  • Variante 3: Am Eingang den kleinen Weg folgen, der von der Straße abführt, entlang der Felder, durch Pinienwald und vorbei am Kassenhäuschen zur Spitze

Meine Wanderung: Variante 3
Dauer: ca. 4 Stunden
Schwierigkeitsgrad: mittel
höchster Punkt der Wanderung: 2169 m
Besonderheiten: Felder, Pinienwald (Nadelbäume), Dschungel (letzte ¼ zur Spitze)

Damit das Wandern auch Spaß macht, empfehle ich dir passende Wanderschuhe*.

Die Wanderung zur Spitze des Lang Biang hat sich allemal gelohnt. Gerade da der Weg sehr abwechslungsreich war, am Anfang die ganzen Felder und die weite Sicht über das Umland und zur Spitze, dann durch den Nadelwald und am Ende durch richtigen Dschungel.

Warst du auch schon zum Lang Biang wandern? Wie hat es dir gefallen?

Hier gibt es noch weitere Artikel zu Vietnam:
Wie viel kosten 3 Wochen Vietnam?
Hoi An in Vietnam – Eine Stadt zum Wohlfühlen
Ba Be Nationalpark – 7 Stunden durch die Einsamkeit
Nha Trang – Schnorcheln & die Türme von Po Nagar
Besuch im Saigon Zoo

Bleib immer auf dem Neusten Stand und hole dir meinen KOSTENLOSEN Newsletter.

Du erhälst als Bonus die Liste „216 Reiseführer eBooks zum kostenlosen Download“ gratis dazu.

[mc4wp_form]

*Affiliate Link

Daniel Panhorst

Ich bin Daniel und schreibe hier über meine Erlebnisse rund um die Welt. Am liebsten Reise ich auf eigene Faust, heißt ohne gebuchte Tour oder sowas, ich will die Natur und die Länder selber erkunden und möglichst unabhängig sein.

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On PinterestVisit Us On Google PlusVisit Us On YoutubeCheck Our Feed

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Timber by EMSIEN 3 Ltd BG