Dienstag , 25 September 2018
Die Tempel von Angkor – Bilder, Routen und Tipps

Die Tempel von Angkor – Bilder, Routen und Tipps

Das wohl bekannteste und größte Highlight in Kambodscha sind die Tempel von Angkor in der Nähe von Siem Reap und da sticht besonders Angkor Wat hervor. Es gibt dort aber noch so viele und abwechslungsreiche Tempel mehr zu sehen.

Die Tempel von Angkor sind wirklich spektakulär und unmöglich an einem Tag zu bestaunen, daher etwas Zeit mitnehmen. Das schöne an den Tempeln ist, dass die alle sehr abwechslungsreich sind und jeder etwas besonderes hat, der eine besticht durch seine Größe, der andere durch die schönen Verzierungen der Steine, der andere hat viele in Stein gemeißelte Gesichter, der andere ist umgeben von Wasser und, und, und.

Daher hatte ich auch keinen Tempel Overkill, wobei den sicher viele bekommen werden, denn es sind so viele und da man vor Angkor sicher auch schon einige gesehen hat, ist das nicht unbedingt verwunderlich. Zum Glück war das bei mir aber nicht so ;).

Auch wenn ich mittlerweile schon einige Tempel gesehen habe, sei es Tikal in Guatemala, Prambanan, Borobudur und Tanah Lot in Indonesien oder die Copan Ruinen in Honduras, hat mich Kambodscha mit Angkor Wat und Co. wirklich beeindruckt. Alleine schon die Größe der Tempelanlage ist Wahnsinn, dazu kommt noch der gute Zustand.

Tempel von Angkor Ruinen

Tempel von Angkor Ruinen

Ich möchte auch niemanden langweilen mit der Aufzählung jedes einzelnen, zum Teil unaussprechlichen, Tempels, daher liste ich hier nur die Must-See Tempel auf:

  • Angkor Wat ist natürlich DAS Highlight, schon die Größe und das Drumherum, ist alleine den Eintritt wert. Zum Sonnenaufgang ist hier sehr viel los, aber es lohnt sich.
  • Bakong von der Roulus Gruppe, liegt auf einer Insel, die von Wasser umgeben ist.
  • Ta Prohm, nach Angkor Wat sicher der bekannteste und auch spektakulärste Tempel. Hier findet man besonders viele große Bäume, die mit den Mauern und Türmen ineinander verwachsen sind. Hier wurden auch Teile vom Film Tomb Raider gedreht.
  • Preah Khan, hier gibt es große Korridore und auch wieder in den Mauern verwachsene Bäume, teilweise noch abstrakter als bei Ta Prohm.
  • Bantey Srei, kleiner Tempel, aber die wohl am besten erhaltensten Verzierungen von allen. Allerdings auch ca. 37 km von Siem Reap entfernt.
  • Bayon, einer meiner Lieblingstempel. Hier sind die vielen Steingesichter unverwechselbar und ein schöner Platz für den Sonnenuntergang und zu der Zeit auch nicht so viel los.
  • Bakheng, der Tempel ist nicht so spektakulär, aber da er auf einem Hügel liegt, hat man einen tollen Blick auf Angkor Wat, zu Sonnenuntergang wohl noch schöner, zu der Zeit ist auch am meisten los. Den Sonnenuntergang habe ich da aber leider nicht gesehen. Es ist auch möglich mit Elefanten auf den Hügel hochzureiten.

Das waren jetzt nur die Highlights, man sieht also, dass man einiges zu sehen hat. Nach den Bildern seht ihr noch ein paar Informationen zu den Tickets und Routenvorschläge. Wenn ihr noch mehr Bilder von den Tempeln sehen wollt, schaut auf Pinterest vorbei.

Tickets für die Tempel von Angkor

Wenn man in Siem Reap ankommt und die Tempel des alten Khmer-Reichs sehen möchte, stellt sich die Frage, welches Ticket man für die Anlage nehmen soll. Denn es gibt die Wahl zwischen einem Tagesticket, einem Dreitages-Ticket und gar einem Siebentages-Ticket. Das Dreitages-Ticket hatte ich und das ist meiner Meinung nach genau passend. Das Siebentages-Ticket lohnt sich dann, wenn man die andere Tempel sehen möchte die jeweils ca. 50 km von Siem Reap entfernt liegen (Kbal Spean, Phnom Kulen und Beng Mealea).

Die Tickets bekommt man nur an dem Haupteingang auf dem Weg zu den Tempeln. Vom Zentrum Siem Reap, sind es nur ca. 3 km bis zum Haupteingang und dann weitere 3 km bis zu Angkor Wat. An der Kasse wird dann auch noch ein Foto gemacht, welches auf das Ticket kommt.

Ticket- und Tuc Tuc Preise

Eintages-Ticket: 20 US-Dollar
Dreitages-Ticket: 40 US-Dollar (innerhalb einer Woche einzulösen)
Siebentages-Ticket: 60 US-Dollar (innerhalb eines Monats einzulösen)

Tipp: Kauft das Dreitages-Ticket am Tag, bevor ihr hingehen wollt. Das ist ab 17 Uhr möglich. Dann könnt ihr an dem Tag bereits den Sonnenuntergang „umsonst“ ansehen.

Wenn man sich ein Tuc Tuc für den ganzen Tag mietet, dann kostet dies 15 US-Dollar/Tuc Tuc für den „Small Circuit“ oder den „Grand Circuit“. Wenn man zusätzlich noch zum Bantey Srei möchte kostet es 20 US-Dollar. Wer nur zur Roluos Gruppe möchte, dann kostet das Tuc Tuc ca. 8 US-Dollar. Der Preis ist natürlich verhandelbar, aber es ist schwierig den Preis zu drücken, zumindest haben wir das nicht hinbekommen :).

Verzierung Bantey Srei

Verzierung Bantey Srei

Routenvorschläge

Da die Tempelanlage so riesig ist, lohnt sich das Dreitages-Ticket. Zu manchen Tempeln muss man mit dem Tuk Tuk 45 Minuten fahren und zu manchen kommt man auch gut mit dem Fahrrad. Die beiden Hauptrouten sind der „Small Circuit“ und der „Grand Circuit“ und befinden sich auf der Hauptanlage von Angkor. Hier findet ihr noch eine Karte von der gesamten Tempelanlage.

Tempel in Grau sind die Highlights.

Route 1 – Small Circuit

Angkor Wat – Kravan – Bantey Kdei – Ta Prohm – Ta Keo – Chao Say Tevoda – Thomanon – Angkor Thom (Elefanten Terrassen, Phimeanakas, Baphuon, Bayon) – Baksei Cham Krong – Phnom Bakheng – Ta Prohm Kel

Diese Strecke ist ideal mit dem Fahrrad zu erkunden, denn vom Haupteingang, rum um den Small Circuit und wieder zurück zum Eingang, sind es ca. 20 km. Wenn man bereits zum Sonnenaufgang losfährt, würde ich mit Angkor Wat beginnen. Da wird es zwar sehr überlaufen sein, was die Menschenmassen angeht, aber es lohnt sich trotzdem, auch wenn es schöner ist, das alleine zu erleben, aber das wird wohl nie möglich sein. Es sei denn, man fährt zur Regenzeit dahin ;).

Route 2 – Grand Circuit

Angkor Wat – Kravan – Bantey Kdei – Toep – Pre Rup – Leak NeangEastern Mebon – Ta Som – Preah Neak Pean – Bantey Prei – Preah Khan – Kraol Romeas – Angkor Thom (Elefanten Terrassen , Phimeanakas, Baphuon, Bayon) – Baksei Cham Krong – Phnom Bakheng – Ta Prom Kel

Diese Route ist deutlich länger als der „Small Circuit“ und daher ist das Tuk Tuk die beste Methode diese Strecke zu erkunden. Dann hat man auch genug Zeit um alles in Ruhe anzusehen. Auf dieser Route findet man auch die meisten Highlights. Wer also nur einen Tag Zeit hat, sollte diese Route wählen, allerdings liegt auf dem Weg nicht der Ta Prohm.

Route 3 – Roluos Gruppe, Bantey Srey, Grand Circuit

Die Tour eignet sich nur mit dem Tuk Tuk, da die Roluos Gruppe und Bantey Srey ziemlich weit weg von der Hauptanlage liegen.

Roluos Gruppe

Ich würde zuerst zu der Roluos Gruppe fahren, die liegt ca. 15 km östlich von Siem Reap. Der bekannteste Tempel ist sicher der Bakong, der liegt auf einer kleinen Insel im Wasser und ist ein schöner Einstieg für die ganzen Tempel, die man noch sieht. Allerdings müsst ihr vorher schon das Ticket haben, da man bei der Roluos Gruppe keins kaufen kann.

Bantey Srey

Als nächstes würde ich zu Bantey Srey fahren, dieser ist zwar eine sehr kleine Tempelanlage, aber da findet man die am besten erhaltenden Verzierungen in den Steinen wieder. Dieser ist ca. 37 km von der Roluos Gruppe entfernt.

Grand Circuit

Nach den beiden außerhalb liegenden Tempeln kann man sich auf den Grand Circuit begeben.

Sonnenaufgang Angkor Wat

Sonnenaufgang Angkor Wat

Wart ihr schon dort und was haltet ihr von den Tempeln von Angkor? Hattet ihr einen Tempel Overkill?

Hier gibt es für Interessierte noch mehr Berichte von meiner Kambodscha Reise.

Bleib immer auf dem Neusten Stand und hole dir meinen KOSTENLOSEN Newsletter.

Du erhälst als Bonus die Liste „216 Reiseführer eBooks zum kostenlosen Download“ gratis dazu.

[mc4wp_form]

Daniel Panhorst

Ich bin Daniel und schreibe hier über meine Erlebnisse rund um die Welt. Am liebsten Reise ich auf eigene Faust, heißt ohne gebuchte Tour oder sowas, ich will die Natur und die Länder selber erkunden und möglichst unabhängig sein.

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On PinterestVisit Us On Google PlusVisit Us On YoutubeCheck Our Feed

5 Kommentare

  1. Hey Daniel, einer der besten „Schnelleinstiege“ für Angkor-Reisende, den ich je gelesen habe. Wirklich toll gemacht, vielen Dank dafür! 🙂

  2. Mhmm, tolle Bilder! Wenn ich die so durchsehe, möchte ich gleich noch einmal hin und alles angucken und fotografieren, was ich verpasst habe, wobei das wohl Monate dauern würde 😉
    Bei unserem Besuch war Angkor ziemlich überlaufen, was verhindert, dass man sich auf die Tempel ganz einlassen kann. Um das zu umgehen, haben wir ein paar Tipps verfasst, wie man die Tempel doch in Ruhe erleben kann. Vielleicht helfen sie ja dem ein oder anderen zukünftigen Besucher: http://mjamm.com/angkor-wat-alleine

  3. Hallo, deine Seite ist echt toll. Ich habe schon viele wertvolle Tipps mitgenommen. Dennoch habe ich eine Frage: Welche Tempel sollte man (um den ganz großen Besuchermassen zu entgehen) wann besuchen? Was ist toll bei Sonnenaufgang, welcher bei Sonnenuntergang? Hat jemand hier noch ein paar Tips für mich?
    Herzlichen Dank
    Heidrun

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Timber by EMSIEN 3 Ltd BG