Samstag , 24 August 2019
Hoi An in Vietnam – Eine Stadt zum Wohlfühlen

Hoi An in Vietnam – Eine Stadt zum Wohlfühlen

Die Stadt Hoi An liegt in Zentral-Vietnam direkt an der Küste. Auf dem ersten Blick, und wenn man in die Stadt hinein fährt, macht sie nicht viel her, aber das täuscht. Am Fluss zeigt sich das schöne Hoi An und ist daher Pflichtprogramm während einer Vietnamreise.

Wir sind hier von Ninh Binh aus mit einem Übernachtbus hingefahren und waren insgesamt 11 Stunden unterwegs und haben dafür mal entspannte 800.000 Dong bezahlt (ca. 27,50 €). Jetzt nicht hintenüber fallen, das ist sehr teuer, aber das lag an dem vietnamesischen Neujahrsfest Tet (31.1.2014).

Die Preise für Unterkunft und Transport werden dann einfach mal verdoppelt, nicht nur an dem Tag, sondern auch noch 7 Tage danach, so war das zumindest bei uns. Die Familien besuchen sich dann gegenseitig und daher steigen dann auch die ganzen Preise. Daher kann man an „normalen“ Tagen, wohl für die Hälfte von Ninh Binh hier hinkommen.

Morgens sind wir hier zusammen mit einem deutschen Pärchen, das wir im Bus kennenlernten, angekommen. Wir haben viel Positives von Hoi An gehört und waren zunächst etwas enttäuscht, denn der erste Anblick war nicht so schön. Wir haben uns erst mal ein Hotel gesucht und sind als Nächstes Richtung Fluss gegangen und dann wurde alles besser ;).

Essen, Altstadt und das günstigste Bier der Welt

Auf dem Weg zum Fluss sieht man schon einige Geschäfte und Garküchen. Am Fluss selber sind auf beiden Seiten eine Vielzahl von Restaurants und Cafes. In der Nähe ist auch die schöne Altstadt zufinden, dort kann man Tempel, historische Gebäude und Märkte finden, wo man viel Mode, Chop-Stick-Boxen, Magnete und viele, viele andere Souvenirs bekommt. Wo ein Fluss ist, werden natürlich auch Bootstouren angeboten. Entweder in kleinen Booten, wo man gerade zu fünft draufpasst oder auf größeren, welche auch teilweise Restaurants oder Bars sind. Wir haben uns ein kleines Bötchen geteilt und eine etwas ältere Frau hat uns einmal über den Fluss gefahren.

Flusspromenade

Flusspromenade

Da das Neujahrsfest Tet bevorstand, war hier alles noch bunter, als es sowieso schon war.Die Straßen und die Flusspromenade waren zudem zum Jahr des Holz-Pferdes geschmückt.

Zu viert sind wir hier entlangeschlendert und haben in den 3 Tagen, die wir hier waren, einige Restaurants und Garküchen ausprobiert. Da in Vietnam jeder Ort seine Essensspezialität hat, gab es auch in Hoi An wieder Neues zu probieren:

  • Cao Lau (Brühe mit Schweinefleisch, Bambussprossen, Croutons und dicken Nudeln), also ähnlich wie die mega leckere Pho
  • Banh Bao (weiße Rose)
  • und Banh Xeo (in Reispapier gewickelter Salat und Pfannkuchen)

In Hoi An findet man auch das wohl günstigste Bier der Welt, das Bia Hoi. Das gibt es besonders auf der anderen Uferseite. Das Bier ist frisch gezapft und man bekommt es in einem 0,3-l-Glas serviert. Der Preis ist unschlagbar, nur 4.000 Dong, was umgerechnet ungefähr 0,14 € sind! Wer glaubt das Bia Hoi schmeckt ungeniessbar, der irrt, man kann es wirklich gut trinken.

Essen und Bier

Essen und Bier

Neujahrsfest und unterwegs mit dem Fahrrad in Hoi An

Am Abend des 30.1.2014 wurde es in den Restaurants und Bars richtig voll, denn um 0 Uhr ist Neujahr. Das Neujahrsfest Tet, fällt jedes Jahr auf einen anderen Tag. Somit erlebten wir innerhalb eines Monats gleich 2 Mal das Neujahrsfest. Das erste Neujahr haben wir in Nelson in Neuseeland gefeiert und nun feierten wir den Zweiten in Hoi An Vietnam. Um Mitternacht gab es dann ein sehr schönes und langes Feuerwerk zu bestaunen. Wir haben dann nicht mehr viel gemacht und sind zeitig in unser Hotel gegangen. Die Möglichkeit zum Feiern wäre aber durchaus gegeben gewesen, hatten aber nicht so wirklich Lust darauf.

Jahr des Holz-Pferdes

Jahr des Holz-Pferdes

Am nächsten Tag haben wir uns dann Fahrräder geliehen und sind zu viert durch Hoi An gefahren und dann noch weiter zum, in der Nähe liegenden, Strand Cua Dai. Zwar sind wir dem kalten Norden entflohen, mit seinen maximal 13 Grad, aber hier war es noch nicht so warm, dass man sich am Strand sonnen konnte, dies war erst weiter im Süden möglich, im Ort Nha Trang, wo wir als Nächstes gelandet sind. Daher sind wir hier nur etwas am Strand entlanggelaufen und haben uns die etwas komischen Fischerboote angesehen und sind dann wieder zurück in die Stadt gefahren.

In Hoi An kann man es sehr gut ein paar Tage aushalten, denn durch die Vielzahl der Restaurants, die schöne Altstadt und die Märkte kann man sich hier wirklich wohlfühlen. Wenn es dann noch etwas wärmer ist, kann man noch schön an den Strand von Cua Dai fahren.

Bleib immer auf dem Neusten Stand und hole dir meinen KOSTENLOSEN Newsletter.

Du erhälst als Bonus die Liste „216 Reiseführer eBooks zum kostenlosen Download“ gratis dazu.

[mc4wp_form]

Daniel Panhorst

Ich bin Daniel und schreibe hier über meine Erlebnisse rund um die Welt. Am liebsten Reise ich auf eigene Faust, heißt ohne gebuchte Tour oder sowas, ich will die Natur und die Länder selber erkunden und möglichst unabhängig sein.

Visit Us On FacebookVisit Us On TwitterVisit Us On PinterestVisit Us On Google PlusVisit Us On YoutubeCheck Our Feed

8 Kommentare

  1. Hallo Daniel,
    dein Bericht ist wirklich super, da wir nächstes Jahr auch nach Vietnam und Kambodscha fliegen (leider nur 4Wochen) sind deine Hinweise sehr hilfreich!!
    Gruß
    Manfred

    • Hallo Manfred,

      freut mich das der Bericht hilfreich für euch ist :). 4 Wochen für beide Länder ist wirklich nicht so lang, aber ich würde mich auch nicht so abhetzten nur um möglichst viel zu sehen, manchmal ist weniger mehr.
      Wenn ihr noch Fragen habt, fragt einfach.

      Wünsch euch schon mal viel Spaß und eine gute Reise.

      Grüße Daniel

      • Hallo Daniel,
        Wir werden ziemlich im Süden bleiben.
        Erstmal 3 Tage in Sai Gon, dann haben wir 3 Tagestour im Delta vor,
        Anschließend wollen wir langsam Richtung Siam Reap, am liebsten mit einem Boot, bin noch am suchen mit welchen Anbieter und von welchen Ort. Kannst du mir einem tip geben
        Grüße
        Manfred

        • Hallo Manfred,

          sorry für die späte Antwort, komme gerade von Lanzarote wieder. Mekong Delta Tour ist wirklich gut, habe ich auch gemacht.
          Mit dem Boot nach Siem Reap könnt ihr von Battambang aus für 20 US-Dollar fahren. Die Tour kann man dort in der Regel in jedem Hotel buchen. Ich bin glaube mit dem Anbieter Chann Na gefahren, gibt aber wohl auch noch Angkor Express. Wir haben ca. 7 Stunden mit dem Boot gebraucht. Die Fahrt kann aber auch länger oder kürzer sein, je nach Wasserstand. Habe auch einen Artikel über Battambang geschrieben http://www.unterwegz.com/7-besten-sehenswuerdigkeiten-in-battambang-kambodscha/. Von Phnom Penh kann man aber auch nach Siem Reap fahren, dauert glaube 5-6 Stunden mit einem Speedboat und kostet ca. 35 US-Dollar.
          Von Vietnam könnt ihr ebenfalls eine Bootstour nach Phnom Penh machen. Vom Ort Chau Doc geht die Fahrt los. Mit dem Boot bin ich aber nicht nach Kambodscha gefahren daher kann ich dir nicht viel zu der Bootsfahrt ansich sagen, soll aber sehr schön sein. Hier noch mehr Infos dazu: http://www.unterwegz.com/weiterreise-von-vietnam-nach-kambodscha/

          Hoffe ich konnte helfen.

          Grüße Daniel

  2. Hallo Daniel,

    super Artikel – super Stadt! Ich war gerade für einige Tage in Hoi An und habe mich sofort in die Stadt verliebt!
    Was mich dort so verzaubert hat, kannst du hier nachlesen: http://www.fernwehzauber.de/2015/03/27/5-dinge-die-man-in-der-bezauberndsten-stadt-von-vietnam-machen-sollte/

    Liebe Grüße aus Phu Quoc
    Maria

    • Daniel Panhorst

      Hallo Maria,
      ja Hoi An ist wirklich toll, wollte zu Beginn gar nicht dorthin, aber gut das ich mich umentschienden habe :).
      Viel Spaß noch auf Phu Quoc
      Beste Grüße
      Daniel

  3. Hallo Daniel,

    vielen Dank für Deine Reiseberichte, Du vermittelst einen sehr guten Eindruck von dem, was uns erwarten wird.
    Am Samstag, 30.01. geht’s los nach Hanoi, 2 Wochen bleiben wir in Vietnam (passend zur visumsfreien Einreise), dann 2 Wochen Kambodscha und von Phnom Penh aus zurück.
    Wir werden wohl das „Tet“ (08.02.) auch in Hoi An verbringen, dazu wollte ich Dich fragen, ob es aus Deiner Sicht Sinn macht, für den Zeitraum vom 04. bis zum 09.02. ein Hotelzimmer für knapp 20 Euro/Nacht zu reservieren, oder glaubst Du, vor Ort etwas zu finden würde auch klappen?
    Kann mir nicht so recht vorstellen, wie heftig das Halligalli dort wird. Der „teure“ Tet-Zeitraum geht, so wie ich Dich verstanden habe, dieses Jahr ca. vom 07.02. bis zum 14.02., also vom Neujahrestag bis eine Woche danach, oder was würdest Du sagen?
    Wäre super, wenn Du meine Fragen noch beantworten könntest. Freue mich sehr auf den Urlaub und schreibe Dir, wie’s für mich war.

    Gruß aus Hannover,

    Stefan

    • Hey Stefan erstmal danke für deine Worte. Es gibt glaube keine feste Regel wie lange Tet dauert. Als ich die einheimischen gefragt habe, gab es immer unterschiedliche antworten. Aber bei uns war es ca. 1 Woche lang, wo die Preise für Transport und Unterkunft doppelt so teuer waren. Wir haben trotzdem nirgends vorher reserviert sondern immer vorort geschaut und immer was gefunden. Nicht immer für den Preis den wir wollten, wir wollten aber auch immer so günstig wie geht was finden und haben nicht viel wert auf Komfort gelegt, aber sonst kein Problem ein Zimmer zu bekommen.
      Hoffe ich konnte weiterhelfen. Wenn du noch mehr fragen hast frag einfach ;).
      Gute reise und euch viel Spaß.
      Beste Grüße Daniel

Hinterlasse einen Kommentar zu Stefan Antwort abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Timber by EMSIEN 3 Ltd BG